· 

Freie Flächen

Geht es nur mir so oder haben Räume mit freien Flächen etwas beruhigendes? Ich meine nicht sterile unbewohnt wirkende Räume, nur eben welche mit Luft zum Atmen. 

Im Gegenteil dazu gibt es Räume voll mit Kram. Du setzt dich hin, um etwas zu machen und kannst dich nicht auf deine Aufgabe konzentrieren, weil überall Zeug rumliegt. Oder du hast dir eine verdiente Auszeit geschaffen und kannst nicht entspannen, weil der Raum dich geradezu anschreit. Alles fordert nach Aufmerksamkeit.

 

Das hat mich tierisch genervt. Zumal ich spätestens seit unserem ersten Kind das Gefühl hatte, alles nur von einer Ecke in die andere zu räumen. Aufräumen war eigentlich nur umräumen. Nur um in gefühlt 5 Minuten wieder so auszusehen, wie vorher (oder schlimmer...). 

Und kennst du das hektische wegräumen von Zeug, wenn es an der Tür klingelt? Die Hoffnung, dass keiner die Unordnung sieht? Den Drang dem Besuch dann den Umstand des aktuellen Zustandes erklären zu müssen? Kommt dir irgendetwas davon bekannt vor? Dann verstehen wir uns. 

 

Bei mir führte das alles zu dem Entschluss: eine radikale Veränderung muss her! Für mich bedeutete das ausmisten. Und zwar gründlich. Damit mehr freie Flächen ihren Zauber entfalten können.

Kleiner positiver Nebeneffekt: je weniger Dinge man wegstellen oder anheben muss, desto einfacher sind sie sauber zu halten.😉 

 

Du bist Dir nicht sicher, ob du schon bereit für das große Ausmisten bist? Nächstes Mal geht es genau darum!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0