· 

Ausmisten ist mehr als nur aufräumen

Warum ausmisten mehr als nur aufräumen ist? 

Ein aufgeräumtes Zuhause wirkt einladend. Jemand kommt rein und es sieht schön ordentlich aus. 

Oder du betrittst es und dich begrüßt eine geordnete Umgebung. Klingt gut, oder? 

Du ziehst deine Schuhe aus und möchtest dir vielleicht einen Tee machen und dann kommt die versteckte Unordnung zu Tage: Beim Betreten der Küche quillt die Briefablage mit irgendwelchen Schreiben und Werbung über, im Regal sind die Becher in mehreren Reihen gestapelt und in der Schublade, in der die Teesorten untergebracht sind, herrscht wildes Durcheinander.

Ich weiß nicht, wie es dir geht, aber auch wenn es oberflächlich ordentlich ist, nagt so eine versteckte Unordnung unterbewusst an mir. Wir wissen schließlich, wie es in den Schränken und Schubladen aussieht und spätestens beim hineinsehen kommt der Gedanke „darum müsste ich mich auch mal kümmern“. 😣

 

Zudem ist unser Gehirn darauf ausgerichtet, unsere Umgebung zu scannen. Es versucht alles wahrzunehmen und zu verarbeiten. Ursprünglich diente es unserem Schutz, aber jetzt wird es pausenlos mit Eindrücken und Informationen geflutet. 

Wenn tausende sichtbare und in Schränken versteckte Dinge deine Aufmerksamkeit fordern, kannst du überhaupt nicht richtig entspannen, weil dein Gehirn permanent alles verarbeitet.

 

Um zu unserem Szenario zurück zu kommen: je weniger Dinge unser Gehirn beschäftigen, desto mehr können wir uns auf das konzentrieren, was wir vorhaben. 

Eine Küche mit freien Flächen, ein Regal mit einigen Bechern, aus denen du gerne trinkst (und dein Gehirn nicht unterbewusst rätseln muss, was sich hinter den Becherstapeln im hinteren Bereich des Regals befindet) und einer Schublade, in welcher der Inhalt auf einen Blick zu sehen ist- ein kurzer Scan und du kannst dich entspannt um deinen Tee kümmern. 

 

Und genau deswegen geht es beim Ausmisten nicht nur um das Aufräumen. Es geht darum, unseren Wohnraum so zu gestalten, dass wir uns wohl fühlen und entspannen können. Es geht darum, bei Betreten deines Zuhauses nicht mit „das muss ich noch machen“ Signalen überrollt zu werden. Es geht darum, unsere Energie für wichtigere Entscheidungen und Pläne aufzusparen, als das unterbewusste Scannen von Zeug.

Denn so bleibt selbst am Ende des Tages noch Energie für die Dinge, die dir wichtig sind.

 

Bereit auszumisten, aber noch einen Plan, wie? Hier geht´s zum kostenlosen Download meiner kompletten Schritt für Schritt Anleitung fürs Ausmisten.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0