· 

Wie zuverlässig bist du?

Du hast versprochen, dich um ein Geschenk zu kümmern oder dich gemeldet, um eine Aufgabe bei der Arbeit zu erledigen, du bist dran dein Kind zum Sport zu fahren... Hältst du solche Zusagen ein? Wahrscheinlich in den allermeisten Fällen ja. 

Aber was ist mit den Zusagen dir selbst gegenüber? Es ist etwas ( das Leben...😜) dazwischen gekommen, dann muss es heute mal ein ungesundes Essen sein. Es ist etwas dazwischen gekommen, dann mache ich halt morgen Sport, ach nee, da ist ja schon dies und jenes, na dann halt übermorgen... oder nächste Woche. Ich treffe mich mit den Mädels zum Kaffee, aber das Telefon liegt auf dem Tisch, falls zu Hause die Apokalypse ausbricht und nur ich sie abwenden kann... Kommt dir irgendetwas davon bekannt vor? 

 

Ich muss beschämt bei allen Szenarien nicken. Und bisher habe ich mir auch nicht viel dabei gedacht. Klar habe ich mich geärgert, über die große Ungerechtigkeit und meist noch mehr über mich selbst. Aber dann kam beim lesen von Rachel Hollis‘ „Schmink’s dir ab“ ( im Original „Girl, wash your face“ ) die Erleuchtung. 💡 

 

In einem Kapitel beschreibt sie genau diese Situationen, in denen wir alles und jeden vor unsere eigenen Pläne und Wünsche stellen. 

Und da gibt sie folgendes zu bedenken: wenn eine Freundin ständig mit Zusagen, großen Plänen und Vorsätzen ankäme, aber immer wieder absagen und bei jeder Widrigkeit die Flinte ins Korn werfen würde, wie würdest du wohl auf ihr nächstes großes Vorhaben reagieren? Ungefähr mit „Na klar, mal sehen wie lange.“ oder? 

Und wenn eine andere Freundin nur verbindliche Zusagen machte und immer alles zielorientiert durchzöge, was sie sich vorgenommen hat? Dann wäre deine Reaktion wohl eher: „Wow, mal sehen wie sie das angeht!“ Aber du würdest nicht daran zweifeln, dass sie es schafft, oder? 

Und jetzt kommt der Clou: Das gleiche gilt für dich! Wenn du dir selbst immer wieder absagst und alles bei einem Fehltritt hinschmeißt, lernt dein Gehirn, dass das für einen neuen Plan ein bewährtes Muster ist und weiter so verfahren werden kann. 

Also ist auch dein nächstes Vorhaben von Anfang an gefährdet und du gerätst in den tückischen Kreislauf, der sich selbst erfüllenden Prophezeiung. Das wiederum gibt dir das Gefühl, dass du nichts hin bekommst und meist führt das dazu, dass wir uns selbst schlecht reden.

Bist du dir gegenüber aber zuverlässig und stehst zu deinen Zusagen dir gegenüber bzw. lässt dich nicht von einem Rückschlag vom Kurs abbringen, trainierst du dein Gehirn auf Erfolg. Beim nächsten Vorhaben weiß es aus den bisherigen Erfahrungen, dass du es ernst meinst und es durchziehst!

Aber das allerbeste daran ist, es ist erlernbar. Es muss trainiert werden wie ein Muskel. Daher ist es wichtiger denn je, dir selbst gegenüber zuverlässig zu sein! 💪🏼

Kommentar schreiben

Kommentare: 0