· 

Die „zu tun“- Liste ausmisten

Deine „zu tun“- Liste wird von Tag zu Tag immer länger? Dann solltest du sie vielleicht noch einmal durch ein paar Filter laufen lassen. Die Idee habe ich schon hier und da gehört, aber überzeugt hat mich die Sache letztendlich erst im Buch „Do less“ von Kate Northrup. Versteht mich nicht falsch, ich habe bei vielen Dingen schon vorher fünfe gerade sein lassen. Jeder, der mich kennt, weiß, dass beispielsweise mein Grundsatz beim Putzen lautet: „das Ziel ist: sauberer als vorher“. 😅 

Aber dennoch war die Liste mit den Aufgaben des Tages oft ziemlich lang und zunehmend nicht machbar.

Wie funktioniert also der Filter? 

Auf einer Liste mit Dingen, die zu tun sind, sammelt sich einiges an. Manches wird vom Vortag übertragen, manches kommt ganz unerwartet und andere Dinge wiederum schieben wir ganz gerne auf...🙄 

Wenn wir uns diese Liste so anschauen, ist es zunächst sinnvoll, einmal zu beurteilen, ob das alles wirklich erledigt werden muss. Mal angenommen, du hast dir notiert, dass du neue Kissenbezüge besorgen möchtest. Das steht auf der Liste, hat aber keine besondere Dringlichkeit. Damit der Gedanke nicht gänzlich verloren geht, kannst du dir dazu eine Notiz für geplante Besorgungen machen.  Von der aktuellen Liste können solche Dinge getrost weichen. 

Nach diesem Filter dürften nur noch Dinge mit einer gewissen Dringlichkeit übrig bleiben. Der nächste Schritt ist es zu überlegen, ob diese Dinge vielleicht auch jemand anderes erledigen könnte. Kann dein Kind mit den Großeltern neue Hausschuhe aussuchen? Kann dein Mann die Wäsche aufhängen (Spoiler: er kann es- vielleicht nicht so wie du es machst, aber er ist schon groß und kann es)? Können die Gäste etwas zum Grillen mitbringen, anstatt dass du selbst alles machst? Kannst du Aufgaben abgeben, delegieren oder jemanden um Hilfe bitten, der etwas gerne oder besser als du macht oder beides? Selbst wenn es nur ein paar Sachen sind, schafft es dir ein paar Freiräume.

Nach diesem Filter dürften nur noch Dinge auf der Liste bleiben, die dringlich sind und nur von dir erledigt werden können. Tja, das ist dann wohl so. Diese musst du nur noch je nach Zeitfenster auf die folgenden Tage verteilen und abarbeiten. Kommt etwas dazu, lasse es direkt einmal durch die Filter laufen und verfahre entsprechend. Ich sage dir, das ist wahre Magie und auf einmal bleibt dir mehr Zeit für die Dinge, die dir wichtig sind.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0