· 

Entscheidungen


Fällt es dir manchmal schwer, eine Entscheidung zu treffen? Das kann ich verstehen. 

Ich hatte eine Zeit lang geradezu Blockaden, weil ich Angst hatte, die falsche Entscheidung zu treffen. 


Aber gibt es so etwas wirklich? Eine falsche Entscheidung? 

Wenn wir uns zwischen zwei Dingen entscheiden wollen, das eine wählen und es dann blöd ist, hat man schnell das Gefühl sich falsch entschieden zu haben. 


Aber das kommt nur daher, dass wir automatisch davon ausgehen, dass die andere Entscheidung besser gewesen wäre. Dabei kannst du das gar nicht wissen. 

Die andere Möglichkeit hätte auch blöd ausgehen können und dann hättest du wieder bereut, nicht die erste Möglichkeit genommen zu haben.


Im Endeffekt ist es doch so: je länger wir eine Entscheidung aufschieben und abwägen oder gar noch mehr als zwei Optionen ins Spiel bringen, desto größer bauschen wir das Problem auf.


Mal angenommen, du möchtest dich zwischen zwei Stellenangeboten entscheiden, die ähnlich sind. Stelle A ist näher, aber schlechter bezahlt. Stelle B ist weiter weg aber besser bezahlt und bietet mehr Aufstiegsmöglichkeiten. Was ist dir wichtiger? Möchtest du lieber kürzere Fahrzeiten oder den nächsten Karriereschritt? 

Du kannst dich immer noch nicht entscheiden? Dann überlege dir, was bei Option A im besten Fall und im schlechtesten Fall passieren könnte. Und dann machst du das gleiche für Option B. Normalerweise dürfte das mit dem geringeren Risiko die bessere Wahl sein. 


Eines steht nur fest: je schneller du eine Entscheidung triffst, desto schneller kommst du voran. 

Du kannst dann deine Energie auf die eine Sache lenken, statt sie fürs Grübeln zu verschwenden. 

Denn egal wie du dich entscheidest, du kannst immer nur annehmen, wie es wird. Erst wenn du danach handelst, siehst du, obes tatsächlich so ist. 

Und mit einer Entscheidung gewinnst du immer. Entweder es passt und du machst weiter oder es passt eben nicht, aber auch das ist eine lehrreiche Erkenntnis. 

Ich möchte damit nicht sagen, dass du unüberlegt handeln sollst, aber je nach Größe der Entscheidung sollte „einmal drüber schlafen“ reichen. 

Manchmal brauchst du vielleicht auch nur mehr Informationen. Das ist ok, aber übertreibe es nicht. 

Es gibt diesen schönen Begriff der „Analyse- Paralyse“. Du guckst und informierst dich und guckst nochmal und fragst und berätst dich mit anderen, aber kommst nicht ins Tun. Du stehst dann nach viel Zeit immer noch an gleicher Stelle. Das bringt niemandem etwas, am allerwenigsten dir. Also bei der nächsten Entscheidung: 

👉🏻 abwägen, was dir wichtiger ist

👉🏻 schauen, ob dir das eine wichtiger ist, als das, was du dafür aufgibst (z.B. Zeit, Geld)

👉🏻 überlege: Was würde im besten Fall passieren, was im schlechtesten?


Und dann machen! Alles analysieren und überlegen hilft nicht, wenn du nicht auch danach handelst. 

Mehr Tipps zur Entscheidungsfindung nächste Woche hier.