· 

Rückblick Teil 1: Das lief gut

 

Das Jahr neigt sich langsam dem Ende zu. Da könnte man traurig oder sentimental werden... oder Schwung holen für die kommenden Feiertage und das nächste Jahr. 

Wie?

Das Prinzip ist einfach: du nimmst dir eine „ruhige Minute“, setzt dich mit etwas zu schreiben hin und überlegst dir, was in diesem Jahr gut gelaufen ist:

Welche Ziele hast du erreicht? 

Welches unerwartete Glück ist dir widerfahren? 

Welche Menschen haben dein Leben bereichert? 

Welche schönen Momente hast du erlebt? 

Was hast du Gutes getan oder bewirkt?

Mache zu jedem Gedanken einen Stichpunkt, und wenn es noch so eine Kleinigkeit war. Denn oft vergessen wir gerade die kleinen Dinge. Daher ist jetzt eine gute Gelegenheit, sie uns wieder ins Gedächtnis zu rufen. 

Auch die großen Dinge und Veränderungen sollten auf der Liste landen. Und mit groß meine ich groß für dich: 

Vielleicht hast du ein altes Muster oder eine schlechte Angewohnheit durchbrochen. 

Oder dich erstmals mit deinen Finanzen auseinander gesetzt.

Oder begonnen, auf deine Gesundheit zu achten. 

Oder angefangen, offener auf andere zu zugehen. 

Oder deine Einstellung zu jemandem geändert. 

All das gehört auf die Liste.

Am Ende dürften einige Punkte zusammengekommen sein. Das ist dein Rückblick auf ein Jahr voller Glücksmomente und Erfolge. 

Ich wette, das fühlt sich für dich genau so gut an, wie für mich. Tue es nicht ab, bevor du es ausprobiert hast. Es ist wirklich ein tolles Mittel gegen das Gefühl, ein Jahr sei rum und es sei nichts passiert. Das denken wir oft. Insbesondere, wenn es keine großen Dinge wie eine Beförderung, Hochzeit oder Reisen waren. 

Aber wenn du dich wirklich mal hinsetzt, durch deinen Planer oder Kalender oder seine Fotos blätterst, dann merkst du schnell, dass sich einige tolle Dinge summieren. Viel Spaß dabei!

Kleiner Bonus: sollte dich an Weihnachten jemand fragen, was du dieses Jahr so gemacht hast, liegen deine Erfolge bereits parat.☺️