· 

Jeder Tag ein neuer Start

 

Das Jahr ist zwar fast rum, aber wozu auf den 1. Januar warten, um etwas neues zu beginnen?

Denn warum sollst du auf den Jahreswechsel warten, wenn du jeden Tag neu beginnen kannst?

Ich meine dabei nicht von vorne, mühsam von Anfang an, sondern neu. 

Wenn du an einem Ziel oder Projekt arbeitest und heute eine Pleite erlebt hast, kannst du daraus lernen. Überlege dir eine bessere Strategie für morgen und starte frisch. Klappt das nicht, analysiere es am Ende des Tages und beginne am nächsten Tag wieder. Wenn es gut lief, kannst du am nächsten Tag ja dort ansetzen und neu beginnen.

Du fängst nie bei null an. Auch wenn du etwas zum ersten Mal machst, kannst du dir vorab eine Strategie überlegen. Oder auf frühere Erfahrungen zurückgreifen. 

Denn oft nehmen wir uns für das nächste Jahr etwas vor, das wir schon einmal versucht haben. Damit es aber nicht wieder gegen die Wand fährt, ist es sinnvoll, vorab zu überlegen, woran es das letze Mal (oder die letzten Male) gescheitert ist und wie du dich diesmal dagegen wappnen könntest. 

Sofern du dich noch nicht mit Zielen und Zielsetzung beschäftigt hast, findest du hier einen Fahrplan.

 

Und wenn es doch mal etwas ist, was du noch nie gemacht hast? Dann ist es vor allem wichtig für dich ein klares „warum“ zu definieren. 

Denn gerade als Anfänger wirst du oft in Situationen kommen, in denen du alles hinschmeißen willst, weil es nicht so läuft, wie du es dir vorgestellt hast. In diesen Momenten ist es wichtig, klar zu wissen, warum du es überhaupt machen wolltest. Das ist deine Motivation in den Zeiten, in denen es nicht nach Plan läuft.

 

Und manchmal reicht es schon, sein Ziel aufzuschreiben, um die Sache ins Rollen zu bringen. Es quasi aus deinem Kopf in die Realität zu holen. 

Das kannst du natürlich auch jederzeit machen, aber versuche es mal- quasi aus gegebenem Anlass- als eine Art Silvester- Ritual: Setze dich an Silvester mal hin und schreibe dir ca. 5 Dinge auf, die du im kommenden Jahr erreichen möchtest und nehme den Zettel „mit“ ins neue Jahr. Es ist kein Hokuspokus und dennoch dürftest du erstaunt sein, was dadurch in Bewegung gesetzt wird. Deine Wünsche werden quasi schon mal beim Universum angemeldet.😉

Falls du noch nach etwas suchst: Ich habe vor einigen Tagen mit einer Übung begonnen, da ich von einer interessanten Studie zum Thema Dankbarkeit gelesen hatte. Dabei hat die Hälfte der Probanden über einen Zeitraum von 3 Wochen täglich aufgeschrieben, wofür sie dankbar sind. 

Das führte dazu, dass deren Zufriedenheit im Vergleich zu den anderen Teilnehmern deutlich höher lag und sogar lange nach der Studie blieb. Einfach, weil sie sich der Dinge, für die sie dankbar sind, bewusster waren. Klingt das nicht gut? damit kannst du heute noch loslegen. Nicht erst ab dem 1. Januar.🙃

Einen großartigen Start ins Neue Jahr 2020 wünsche ich!