· 

Ziele mühelos in den Alltag integrieren

Es passiert gerade im Alltag oft, dass die eigenen Ziele unter die Räder geraten. 

Schließlich gibt es ohnehin viel zu tun und vieles erscheint wichtiger als die eigenen Wünsche. 

Und es ist auch einfach, dir selbst vorzumachen, dass du dafür Zeit haben wirst, wenn erst einmal dies oder jenes erledigt ist. 

Die Wahrheit ist: so lange du nur eine grobe Idee oder eine wage Vorstellung davon hast, was du wann tun möchtest, kommt immer etwas dazwischen. 

Denn die Dinge, die sich vordrängeln, haben meist ein konkretes Datum oder fallen im Alltag an. Das bedeutet, dass deine Wünsche eben solche bleiben, wenn du dir nicht bewusst dafür Zeit nimmst.

Es gibt dieses Zitat „Ein Traum mit einem Plan ist ein Ziel.“ Und das trifft es ganz gut. 

Du solltest dir nicht nur vor Augen führen, was du erreichen möchtest, sondern auch wann. Danach kannst du dich um das wie kümmern.

Ein konkretes Beispiel wäre eine Sprache für eine geplante Reise lernen zu wollen. 

Du könntest dir vornehmen, jeden Tag 5 Vokabeln zu lernen und einen Sprachkurs zu machen. Jetzt stellt sich die Frage, wie du das in den Alltag integrieren kannst.

Mal angenommen der Kurs ist 2 mal pro Woche. Mache diese beiden Termine zu deiner Priorität. Mit Fahrt zum Kurs sind es ca. 1,5 Stunden am Abend. Du arbeitest in Schichten, sodass du nicht regelmäßig zum Kurs kannst? Oder du hast niemanden, der zu diesen Zeiten auf dein Kind aufpassen kann? Dann fange erstmal mit einem Selbststudium oder einem Online Kurs an. 

Wichtig sind nur zwei Dinge: Plane feste Zeitfenster zum Lernen ein und halte dich daran. Kommt etwas dazwischen, mache es zu einem anderen Zeitpunkt an diesem Tag. 

Keine Ausreden. Es ist jetzt eine Priorität.

Du bist für die Umsetzung verantwortlich und es ist wichtig, dass du dich auf deine eigenen Zusagen verlassen kannst. Warum das so entscheidend ist, kannst auch hier nachlesen.

Und gerade wenn du berufstätig bist, Kinder hast oder Verpflichtungen hast, auf die du selbst nicht immer Einfluss nehmen kannst, wird es oft nicht möglich sein, große Zeitblöcke für dich einzuplanen. Dann mache die Schritte noch kleiner. 

Um bei dem Beispiel der Sprache zu bleiben: Lerne deine 5 Vokabeln in 15 Minuten am Vormittag und wiederhole sie abends mit abschließendem Test deiner bisher gelernten Wörter. Jeder findet 15 Minuten in seinem Alltag. Nur meist füllen wir sie nicht mit den Dingen, die wir wirklich wollen. Ist dir 15 Minuten Internet wichtiger, als die neue Sprache zu lernen? Das ist ok, aber dann erzähle dir nicht, dass du dafür keine Zeit hast. Es ist dir nur aktuell nicht so wichtig.

Daher, wenn du ein Ziel verfolgst, fange mit kleinen Schritten an und nutze den Schwung, den dir der Fortschritt gibt. 

So kannst du deine Ziele in deinen Alltag mühelos integrieren.