· 

Der Wäscheberg- 5 Tipps, wie du ihn beherrschen kannst


Bei uns leben vier Personen im Haushalt. Wenn man jedoch die Wäsche betrachtet, könnte man meinen, es seien mindestens zwei mehr.

Eine Zeit lang war ich auch ziemlich erschlagen vom Wäscheberg, der scheinbar täglich wuchs, statt kleiner zu werden.

Diese fünf Tipps haben wir geholfen, die Situation unter Kontrolle zu bringen.



Waschtag oder teilen und herrschen?

Ich habe für mich beides ausprobiert: einen Waschtag, an dem der ganze Wäscheberg von einer Woche in einem Rutsch erledigt wird, also mehrere Maschinen an einem Tag.

Und den Wäscheberg verteilt auf mehrere Wochentage zu waschen. 

Mein Tipp: probiere beides aus und schau, was gerade für dich besser funktioniert.


Der Waschtag

Der Vorteil von einem Waschtag ist es, dass man innerhalb von einem Tag mit dem waschen und einem weiteren Tag mit dem wegräumen der Wäsche fertig ist. 

Wenn du nicht so gerne Wäsche wäschst, aufhängst, sie bügelst (davon habe ich mich verabschiedet, notfalls wird gedampft😉) und faltest, kann diese Vorstellung aber eher abschreckend sein.


Waschen und wegräumen in Etappen

Alternativ kannst du in Etappen waschen und die Wäsche wegräumen. Du wäschst je nach Bedarf jeden Tag oder alle 2-3 Tage eine Waschladung und räumst diese zeitnah weg. 

Ich sortiere die fertige Wäsche gern nach Personen und verstaue sie über den Tag verteilt in die jeweiligen Schränke.



Berücksichtige deine Voraussetzungen 

Wir haben günstige Voraussetzungen: im Sommer eine Wäschespinne draußen und somit die Möglichkeit die Wäsche innerhalb von einem Tag draußen zu trocknen, einen Trockner, auf den ich bei Engpässen ausweichen kann. Und einen Waschkeller, in dem ich die Wäsche aufhängen kann. Manche haben einen Balkon oder Speicher, auf dem sie Wäsche trocknen können. Hast du nichts dergleichen, dürfte die Menge an Wäsche an einem Waschtag zu groß sein, weshalb nur das Waschen in Etappen bleibt.



Nutze die Startvorwahl

Die meisten Waschmaschinen haben eine „Timer“- oder „Startvorwahl“- Funktion. 

Du kannst sie nutzen, um deine Waschmaschine so starten zu lassen, dass die Wäsche fertig ist, wenn du Zeit hast, dich darum zu kümmern.



Bettwäsche auf links

Da Bettwäsche meist auf links abgezogen und gewaschen wird, bietet es sich an, diese auch auf links in den Schrank zu räumen. Da geht auch das Beziehen schneller.



Wäsche vorsortieren

Ich bin da pragmatisch und sortiere nach „hellbunt“/ „dunkelbunt„ und wasche alles bei 40 Grad.

Das stößt oft auf Empörung, aber da mir bisher kein überzeugender Grund genannt werden konnte, bestimmte Sachen bei 60 Grad zu waschen (außer Keime, welche auch immer das sein sollen), bleibe ich dabei. 

Du darfst natürlich in beliebig viele Kategorien vorsortieren. 

Der Vorteil ist einfach, dass du direkt siehst, wann genug für eine Waschladung zusammen gekommen ist.