· 

So viele Töpfe brauchst du

Das begegnet mir immer wieder, dass Menschen ihre Schränke, Schubladen und Rondelle in der Küche voll haben mit Töpfen Pfannen, Auflaufformen und Backformen. Das hatte ich auch.

Aber Hand aufs Herz: wie viele dieser Dinge benutzt du gleichzeitig?

Seit dem wir unseren Thermomix haben, steht dieser auf einer Hälfte unseres Herdes. Somit sind immer nur zwei Kochfelder frei. Und es gibt vielleicht zweimal im Jahr die Situation, dass wir den Thermomix vom Herd nehmen, um mehr als zwei Kochfelder zu benutzen. Wäre der Thermomix nicht da, hätten wir also vier Kochfelder (ich würde mal sagen, wie die meisten...)

Viel hilft viel?

Wie kommt es also, dass manche zwölf Töpfe haben? Klar, man kann in einem Topf etwas zubereiten und es im Topf beiseite stellen.

Aber man kann genauso gut die Kartoffeln kochen, sie abschütten und den Topf noch einmal benutzen.

Die Frage ist immer: ist der Platz, den die zusätzlichen Töpfe und Pfannen einnehmen, wirklich berechtigt?

Unsere frühere Topfsammlung entstand, indem wir aus zwei Haushalten einen machten. Die Töpfe waren ja alle noch gut.

Also ab in den Schrank.

Dennoch war die Realität, dass wir schon vor dem Thermomix wirklich selten mehr als 3 Kochfelder genutzt haben.

Brauchen wir also wirklich alle Töpfe und Pfannen?

Wie viel ist zu viel?

Ob wirklich alle Töpfe und Pfannen gebraucht werden, muss niemand vom Fleck weg entscheiden.

Du kannst ja schauen, welche du regelmäßig benutzt und welche kaum. Diejenigen, die du kaum benutzt, kannst du ja schon mal aus dem Schrank oder der Schublade nehmen und sie in eine Kiste packen. So kannst du schauen, ob du mit den restlichen Pfannen und Töpfen hinkommst.

Du musst deine Töpfe ja nicht als Aufbewahrung nutzen. Dafür gibt es Behälter.

Es wird dadurch so viel übersichtlicher im Schrank. Die aussortierten Töpfe und Pfannen kannst du je nach Zustand spenden oder verschenken. Wenn sie sich nicht einmal dazu eignen, sollten sie entsorgt werden.

Du verdienst es, auch im Alltag in den "neuen" Töpfen zu kochen.

Und vielleicht gibt es wie bei uns diesen einen Topf, bei dem der Griff immer zu heiß wird oder der Deckel eine Macke hat.

Der “gute” Topf freut sich darauf einzuspringen, statt hinten im Schrank zu stehen. Und der andere hat eben ausgedient. 

Minimalismus oder Verschwendung?

Ist es nicht Verschwendung, Dinge, die noch gut sind, abzugeben oder zu entsorgen.

Ich finde, es hat nichts mit Verschwendung oder Undankbarkeit zu tun.

Es geht darum, deinen Besitz wertzuschätzen.

Und 12 Töpfe, die einem halb entgegen kommen oder in 4-er Stapeln aufbewahrt werden, ist keine Art, seinen Besitz wertzuschätzen.

Es sich umständlich zu machen, etwas zu entnehmen und wieder zurückzustellen, ist verschwendete Energie.

Sich über Töpfe und Pfannen zu ärgern, obwohl Ersatz da ist, der nur rumsteht, auch.

Und wenn es keinen Ersatz gibt, dann ist es vielleicht an der Zeit, sich von dem Sammelsurium an "noch guten" Töpfen und Pfannen zu trennen und sich ein paar wenige langlebige Alternativen zu kaufen.

Als Ersatz, nicht zusätzlich.

Wir haben genau 4 Töpfe und 3 Pfannen. Und es gab noch nie einen Engpass.